Anträge

Antrag für Errichtung eines Mahnmals

Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen vom Oktober 2012

Errichtung eines Mahnmals für die NS-Opfer der Stadt Nortorf und der umliegenden Gemeinden an einer zentralen Stelle im Nortorfer Stadtgebiet

Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen beantragt, dass ein Mahnmal für die NS-Opfer der Stadt Nortorf und der umliegenden Gemeinden an einer zentralen Stelle im Nortorfer Stadtgebiet aufgestellt wird. Auf diesem Mahnmal sollen alle Opfer namentlich genannt werden. Sollten noch lebende Angehörige der Opfer mit einer namentlichen Nennung nicht einverstanden sein, sollte dieses natürlich berücksichtigt werden.
Begründung:
Dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus kommt in der deutschen Erinnerungskultur eine unvergleichlich hohe Bedeutung zu. Dazu hat sich die Bundesregierung mit dem Gedenkstättenkonzept von 2008 klar bekannt.
In Nortorf gibt es leider keine Möglichkeit, an definierten Orten der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Das Setzen von Stolpersteinen, wie es in vielenanderen Gemeinden in Deutschland schon geschehen ist, ist leider nicht möglich da die genauen Adressen der letzten Wohnsitze nur in wenigen Fällen ermittelt werden konnten. Dieses ist aber eine unabdingbare Voraussetzung, um Stolpersteine setzen zu können. Aus diesem Grunde ist ein Mahnmal die sinnvollste Möglichkeit, der Opfer in angemessener Form zu gedenken. Ein Gedenkstein ohne namentliche Nennung der Opfer, im Stadtpark aufgestellt, würde dem grausamen Schicksal der Opfer nicht gerecht. Nur ein Mahnmal mit den Namen der Opfer, errichtet an einem zentralen Ort, würde alle Bürger an das Geschehene erinnern und zum Nachdenken anregen. Aus Anlass dieser Aktion könnte zudem an der Nortorfer Schule im Rahmen von Projekten echte Aufklärungsarbeit geleistet werden. Wer sich, besonders als junger Mensch, auf diese Weise mit den Verbrechen des Nationalsozialismus auch in seiner engsten Heimat auseinandersetzt, erfährt eine wichtige Erweiterung seines historischen Bewusstseins. Er wird weniger anfällig für demagogische und demokratiefeindliche rechtsradikale Parolen.
Das Bürgerforum Nortorf hat in vorbildlicher Weise und über einen sehr langen Zeitraum die Lebensdaten der Opfer recherchiert und sich ein großes Wissen angeeignet. Somit ist sichergestellt, dass auch alle Lebensdaten der Opfer einer Überprüfung standhalten würden.Dieses Wissen soll nun in einem Mahnmal an zentraler Stelle im Stadtgebiet künstlerisch umgesetzt werden, wobei die Namen der Opfer genannt werden sollen. Das Mahnmal würde honorarfrei von einem renommierten Künstler gestaltet werden.
Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen